Tattoos und Kernkraftwerke

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Heute habe ich einen Mann gesehen. Er ging am Strand vorbei und wenn ich im Liegestuhl Zeit habe, schaue ich mir die gehenden Menschen an. Er hatte den gesamten Arm bis zur Schulter tätowiert. Ich sah einige helle Flecken, aber eigentlich war der Arm schwarz. Den Gedanken, dass die weißen Flecken hervorgehoben werden sollten, habe ich schnell verworfen.

Ich konnte von den Motiven nur einige Umrisse erkennen - verschiedene Früchte, Blätter, ein Löwenkopf, eine Spinne, eine Glocke und etwas Ähnliches wie ein Stuhl und ein Fernseher. Da wurde mir der Sinn schnell klar. Der Mann braucht kein Fotoalbum mit sich herumzutragen. Wenn jemand eine Spinne, eine Glocke, einen Stuhl oder einen Fernseher sehen will, braucht er nur seinen Arm entsprechend zu drehen. So hat er immer beide Hände frei.

 Allerdings geht mit der großen Anzahl sehr oft die ursprüngliche Absicht verloren. Wie zum Beispiel beim Zölibat. Die Kirche freut sich bekanntlich, wenn viele Menschen ihrem Rat folgen. Aber wenn alle zölibatisch leben ist die Diskussion bald beendet, es ist ja keiner mehr da. Wenn alle Männer Zölibanten sind, geht der Sinn der Vorschrift verloren. Wenn beim Tattoo alle Hautpigmente schwarz sind ist der Sinn auch weg. Das ist dann sinnlos, also es war einmal ein Sinn drin, aber den sind wir los.

 Es gibt auch noch die Klassifizierung „sinnfrei“, die würde ich nehmen, wenn noch nie ein Sinn drin war, wie zum Beispiel bei Kernkraftwerken. Sie haben einen Wirkungsgrad von etwa 35%, bezogen auf den Einsatz an Uran-235. In der Hauptsache (65%) erzeugt ein KKW also Abwärme, die man ungenutzt gleich wieder in die Biosphäre entlassen kann und radioaktive Stoffe, die man leider für viele tausend Jahre von der Biosphäre fernhalten muss. Für den Bau und die Entsorgung braucht man ungefähr so viel Energie, wie im Kraftwerk erzeugt wird.

 Weil wir grade bei Energie sind, müssen wir ein Wort erfinden, ich nehme dafür „sinnversteckt“. Das ist ein Sinn den wir nicht wahrnehmen. 95% aller Energie im Universum ist dunkle Energie oder dunkle Materie. Sie ist überall, aber kann von uns nicht bemerkt werden, weil sie nicht wechselwirkt (wie die Naturwissenschaftler sagen). Die forschenden Menschen trösten uns damit, das Universum sei damit gefüllt, was jedoch den Sinn verschleiert. Denn wenn dunkle Energie im gesamten Universum ist, dann ist sie logischerweise auch in uns. Wir bestehen demnach zu 5% aus erklärbarer, sinnvoller Materie und zu den besagten 95% aus sinnversteckter Energie und Materie, der dunklen.

 Im täglichen Leben gibt es Phänomene, die entziehen sich jeder Sinndiskussion, zum Beispiel die kürzlich aufgetauchten Wahlplakate mit Guido Westerwelle. Das Gesicht ist durch Retusche verfremdet und der Text ist blanker Blödsinn. Das passende Wort zu Guido wäre demnach „blödsinnverfremdet“.

 Nachdem ich so sinniert habe, schaue ich mit einem gewissen Respekt dem Mann mit dem schwarzen Arm nach, denn seine Tattoos sind doch nur sinnlos – es gibt Schlimmeres.

 tilo.

 Der aufmerksame Leser wird den Begriff „Unsinn“ vermisst haben -  das ist der gesamte Text.